Massage

Der Bewegungsapparat der Hunde wird Tag für Tag sehr stark beansprucht. Sie toben herum und erleiden genauso wie wir Menschen Verspannungen und Muskelkater.

 

Massagen sind nicht nur angenehm, sie können bei Hunden ebenso durch Schonhaltungen verursachende Verspannungen nach einer Operation oder bei Gelenkerkrankungen lösen und entlasten präventiv die angestrengte Muskulatur sportlich aktiver Vierbeiner. 

 

Das Hauptziel der Hundemassage ist die Schmerzlinderung. Durch manuelle Einwirkung auf die Haut, das Gewebe und die Muskulatur können Verspannungen gelockert werden. Die Massage kann bewirken, dass Verspannungen und Verklebungen gelöst werden, die Durchblutung gesteigert wird und der Stoffwechsel angeregt wird.

 

Auch krankhafte Veränderung der Haut werden bei der Behandlung frühzeitig erkannt und können schneller behandelt werden.

 

Massagen können zur Krankheitsvorbeugung und Schmerzlinderung beitragen. Auch das physische und psychische Wohlbefinden des Hundes kann dadurch gesteigert werden.

 

 

Hinweis gesetzl. Anforderung (§3 HWG): Die von mir angewandten Heil- und Diagnose- verfahren sind z.T. wissenschaftlich umstritten und/oder schulmedizinisch nicht anerkannt