Warum Physiotherapie beim Hund?

 

Vergleicht man den Grundaufbau des Körpers (Nervensystem, Knochen, Muskeln, Gelenke, Sehnen und Bänder) des Menschen und des Hundes, so werden sehr viele  Übereinstimmungen und Ähnlichekeiten festgestellt. Aus diesem Grund liegt es nahe, dass Menschen und Hunde ähnliche Krankheiten und Probleme entwickeln können.

 

Warum sollte man einem Hund die Möglichkeit zur Erhöhung seiner Lebensqualität vorenthalten? Im Bereich der Schmerzlinderung, Durchblutungsförderung, Entspannung und zur Stoffwechselanregung sind große Erfolge durch die Physiotherapie vorzuweisen. Eine bedeutdende Rolle spielt die Physiotherapie auch im Bereich der Wiederherstellung (Rehabilitation) nach Auftreten eines Bandscheibenvorfalls, sowie der Vorbeugung (Prävention) zum Beispiel bei Hüftgelenksdysplasie (HD).

 

Natürlich kann die Physiotherapie die tierärztliche Behandlung nicht ersetzen, aber die krankengymnastischen  Maßnahmen können in großem Maße zum Fortschreiten des Heilungsprozesses beitragen.

Hinweis gesetzl. Anforderung (§3 HWG): Die von mir angewandten Heil- und Diagnose- verfahren sind z.T. wissenschaftlich umstritten und/oder schulmedizinisch nicht anerkannt